Not a member?     Existing members login below:

Girokonto Almanach

Anspruch genommen wurde. Bei einem Dispositionskredit handelt es sich um eine von der
Bank geduldete Überziehung des Kontos. Ein Dispositionskredit wird üblicherweise
eingerichtet, wenn ein regelmäßiges Einkommen vorliegt und wenn die Schufa Auskunft keine
negativen Eintragungen enthält. Wird der eingerichtete Dispositionsrahmen im Einzelfall
ausgereizt und überschritten, wird der Überziehungskredit in Anspruch genommen.
Sowohl für den Dispositionskredit als auch für den Überziehungskredit berechnet die Bank
Sollzinsen. Der Sollzins ergibt sich zunächst aus dem allgemeinen Zinsniveau am
Kreditmarkt. Hier ist vor allem der Leitzins der Europäischen Zentralbank von großer
Bedeutung, denn er steht für die Kosten, die eine Geschäftsbank zu zahlen hat, wenn sie
einen Kredit bei ihrer nationalen Notenbank aufnimmt. Wird der Leitzins durch die
Europäische Zentralbank erhöht, steigen auch die Kreditkosten der Geschäftsbanken, die sie
meist direkt an ihre Kunden in Form höherer Zinsen weitergeben. Der Dispositionskredit gilt
ebenso wie der Überziehungskredit als sehr teurer Kredit. Beide Zinsen können sich schnell
im zweistelligen Bereich bewegen und sollten schon aus Kostengründen nur im Notfall und
für einen kurzen Zeitraum in Anspruch genommen werden. Liegt eine dauerhafte und hohe
Überziehung des Kontos vor, sollte man über einen Ausgleich mit Hilfe eines Ratenkredits
nachdenken, denn dieser ist hinsichtlich der Kreditkosten sehr viel günstiger als der
Dispositions- oder Überziehungskredit.
Anders als die Gebühren fallen die Zinsen immer an, wenn der Kredit in Anspruch genommen
wird. Damit sind sie auch zu zahlen, wenn es sich um ein kostenloses Girokonto handelt, bei
dem die Bank auf die Erhebung von Gebühren verzichtet, nicht aber auf die Berechnung von
Zinsen.
Neben den Sollzinsen gewährt eine Bank manchmal auch Habenzinsen auf ein angespartes
Guthaben. Gerade ein Girokonto allerdings zeichnet sich durch eine sehr niedrige Rendite
aus, bei vielen Banken wird ein angespartes Guthaben sogar gar nicht verzinst. Hat man bei
einer Bank ein kostenpflichtiges oder auch ein kostenloses Girokonto eröffnet, dass keine
Verzinsung auf ein vorhandenes Guthaben gewährt, kann die Übertragung eines positiven
Saldos zum Monatsende auf ein Tagesgeldkonto interessant sein. Das Geld bleibt dann
jederzeit flexibel verfügbar, das Tagesgeldkonto bietet aber eine etwas höhere Verzinsung als
ein kostenpflichtiges oder ein kostenloses Girokonto.
9 Was fällt unter die Nutzung des Girokontos?
Ein kostenloses Girokonto wird ebenso wie ein kostenpflichtiges Girokonto zur Abwicklung
des bargeldlosen Zahlungsverkehrs genutzt. Damit werden alle Überweisungen, Lastschriften
und Daueraufträge von diesem Konto abgebucht, dem gegenüber stehen jegliche Form von
Zahlungseingängen wie Lohn- und Gehaltszahlungen, Renten oder Unterhaltszahlungen.
Neben dem bargeldlosen Zahlungsverkehr wird ein Girokonto auch verwendet um Bargeld
abzuheben oder einzuzahlen. Girokonten dürfen damit im nationalen wie im internationalen
 
Remove